Artikel-Bild

Wie liebte eigentlich Astrid Lindgren?

 
 

Astrid Anna Emilia Lindgren wird als glückliches Kind des Pfarrhofpächters Samuel A. Ericsson und seiner Ehefrau Hanna auf Näs bei Vimmerby in Südschweden geboren. Sie hat noch einen älteren Bruder und zwei jüngere Schwestern.

1914 wird die kleine Astrid eingeschult, 1923 schloss sie mit dem Realexamen die Schule ab. Danach lernte sie, wie man einen Haushalt vernünftig führt. Bis eines Tages der Chefredakteur der Lokalzeitung auf das phantasiebegabte Mädchen aufmerksam wird. Prompt bietet er ihr ein Volontariat bei seiner Lokalzeitung Vimmerby Tidning an.

Astrid ist froh über diese Abwechslung und nimmt den Job an. Jeden Tag radelt sie zur Zeitung, um das Journalistenhandwerk von der Pike auf zu lernen. Doch die Liebe zum Wort bleibt nicht die einzige. Mit 18 wird sie von ihrem Chefredakteur schwanger. Heiraten tun die beiden nicht, da ihr Geliebter verheiratet ist.

Selbstbewusst schon in frühen Jahren

Astrid Ericsson fällt eine mutige Entscheidung: Sie möchte allein für sich und ihr Kind sorgen und verlässt das Nest Näs. Ihr Wohnort ist von nun an Stockholm.
Anfang Dezember 1926 bringt sie ihren Sohn Lars heimlich im dänischen Kopenhagen zur Welt. Um das kleine Wesen zu versorgen, lässt sie sich zurück in Stockholm zur Sekretärin ausbilden und unterstützt darüber hinaus eine junge Anwältin, die Frauen zu Ihrem Recht verhilft. Hier zeigt sich ihre starke, emanzipierte Seite, die sie auch in der Person von „Pippi Langstrumpf“ überzeichnet darstellt.

Im Jahr 1928 wird sie Sekretärin im „Königlichen Automobil-Club“, wo sie sich in den Bürovorsteher Sture Lindgren verliebt und ihn im Frühling 1931 heiratet. Das Glück lässt nicht lange auf sich warten. Im Mai 1934 bekommt Lindgrens 1. Sohn Lars eine kleine Schwester. Sie heißt Karin.

Das berühmteste Mädchen der Welt
An einem Wintertag liegt Karin mit Lungenentzündung im Bett. Es kommt zu der Geburtsstunde des berühmtesten Mädchens der Welt: Mama Lindgren erfindet verrückte Geschichten, die von einem Mädchen mit roten Zöpfen und Sommersprossen handelt, das zusammen mit einem Affen und einem Pferd in einem großen Haus wohnt: Pippilotta Rollgardina Victualia Pfefferminza Efraimstochter Langstrumpf, kurz Pippi Langstrumpf.

1945 reicht Astrid bei dem Verlag Rabén & Sjögren eine überarbeitete Version von Pippi Langstrumpf ein, und gewinnt den ersten Preis. Das freche Mädchen wird zur beliebtesten Göre in der ganzen Welt. Jetzt widmet sich Astrid Lindgren immer mehr dem Schreiben von Kinderbüchern. Sie schreibt einen Erfolgsroman nach dem anderen, die in vielen Sprachen übersetzt werden.

Ehrungen
Die Ereignisse überschlagen sich:1950 heiratet Ihr Sohn Lars, sie wird im selben Jahr Oma und zwei Jahre später Witwe. Ihr geliebter Mann stirbt.

1958 heiratet auch Ihre Tochter Karin, und im gleichen Jahr nimmt Astrid Lindgren die Hans-Christian-Andersen-Medaille entgegen, den bedeutendsten Kinderbuchpreis der Welt.
Weitere Preise folgen: 1965 erhält sie den Schwedischen Staatspreis für Literatur für ihr Gesamtwerk. 1978 wird sie mit dem angesehenen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels in der Paulskirche in Frankfurt am Main ausgezeichnet.

1986 stirbt ihr Sohn Lars. Astrid Lindgren lebt weiter und schreibt. Am 28. Januar 2002 stirbt die berühmteste Kinderbuchautorin aller Zeiten im Alter von 94 Jahren in ihrer Wohnung in Stockholm. Ihre Bücher leben bis Heute in den Herzen von Millionen Kindern weiter.

Lesen Sie auch über das Liebesleben von Albert Einstein, Arthur Schnitzler, Martin Luther und Agatha Christie.

4.5 von 5.0 (6)