Wer sich mag, ist auch ein besserer Partner

 
 

Warum ein gesundes Selbstvertrauen für eine Partnerschaft wichtig ist.

Viele Menschen suchen einen Partner, weil sie sich geliebt und akzeptiert fühlen möchten. Ihr Motiv für eine Partnerschaft ist ein Mangel an Selbstliebe und Selbstakzeptanz.

Meist misslingt dieser Versuch, mit Hilfe eines Partners eigene Lücken zu füllen. Dies ist auch leicht nachzuvollziehen. Wenn wir uns selbst nicht mögen, dann laufen wir Gefahr, unseren Partner zu klammern, einzuengen und zu manipulieren. Wir fordern von ihm Liebesbeweise und dass er uns unsere Bedürfnisse erfüllt. Gibt er uns in einem Augenblick genügend Liebesbeweise, dann müssen wir Angst haben, seine Liebe im nächsten Augenblick zu verlieren. Liebt er uns nicht, zweifeln wir an unserem Wert und werden depressiv. Angst, Eifersucht, Enttäuschung, Verzweiflung, aber auch Wut verspüren wir, wenn wir an seiner Liebe zweifeln. Vielleicht stellen wir eigene Wünsche zurück, wollen lieb sein, nur um seine Liebe nicht zu verlieren. Vielleicht machen wir ihm Vorwürfe, zu egoistisch zu sein, und gestehen ihm seine eigenen Bedürfnisse nicht zu, denn „Wenn er mich lieben würde, dann würde er doch für mich ... tun“.
Anders sieht es aus, wenn wir unsere Partnerschaft auf der Basis eines gesunden Selbstwertgefühls beginnen. Wie könnte dies aussehen?

Unser Selbstwertgefühl wird geschwächt oder gestärkt darüber, wie wir von uns selbst denken. Wer ein starkes Selbstwertgefühl hat, hat z.B. folgende positive Einstellungen von sich selbst:

  • Ich bin liebenswert.
  • Ich bin in Ordnung, wie ich bin.
  • Ich habe anderen etwas anzubieten.
  • Ich besitze die Fähigkeiten, Probleme, die auf mich zukommen, zu lösen.
  • Ich darf Fehler machen.
  • Ich darf andere um Hilfe bitten.
  • Ich darf meine Bedürfnisse äußern.
  • Ich darf Nein sagen.
  • Ich darf meine Meinung äußern.
  • Ich bin genauso wichtig und wertvoll wie andere.


Wenn wir unserem Partner mit solchen Überzeugungen begegnen, begegnen wir ihm als gleichberechtigter Partner. Wir brauchen ihn nicht unbedingt, um uns gut zu fühlen, aber es ist schön, mit ihm zusammen zu sein. Wir können unsere Wünsche äußern, auch mal uneins mit ihm sein, ohne gleich in Panik zu geraten. Wenn er schlecht drauf ist oder uns mal schlecht behandelt, dann sind wir nicht gleich zutiefst verletzt. Wir können ihm gegenüber großzügiger und toleranter sein. Und das Schönste dabei ist, wir wissen, dass wir nie ohne Liebe dastehen werden, wenn wir uns selbst mögen und uns für wertvoll halten.

Wir können lernen, uns selbst ein Freund zu sein, liebevoll über uns zu denken und uns liebevoll zu behandeln. Sich und Ihrem Partner zuliebe sollten Sie sich an die Arbeit machen, Ihr Selbstwertgefühl zu stärken. 

5.0 von 5.0 (5)