Coronakrise - Wir helfen Ihnen
Artikel-Bild

Tod der Ehe – Lang lebe die Ehe

 
 

Das Eheversprechen „…Bis dass der Tod euch scheidet“ wird heute oftmals gebrochen. Sowohl in jüngeren als auch in späteren Jahren entscheiden sich die Menschen aus verschiedenen Gründen dafür, ihre Partnerschaft selber zu beenden. Dabei soll die Ehe doch der Bund fürs Leben sein. Damit stellt sich die Frage: Ist das Konzept der Ehe noch zeitgemäß?

Sollte die Ehe neu definiert werden?

Die verschiedenen Statistiken zu Scheidungszahlen lassen viele Menschen darauf schließen, dass das bestehende Konzept der Ehe nicht funktioniert. Ein Bund fürs Leben ist heute vielleicht nicht mehr zeitgemäß. Die Ehe hat lange Zeit die Basis jeder Familie begründet. Sie war damit ein wichtiger Grundpfeiler für die Struktur der Gesellschaft. Heute gibt es jedoch viele verschiedene Familienstrukturen. Patchworkfamilien können vollkommen unterschiedlich aufgebaut sein. Die klassische Eltern-Kind-Familie ist nur eine von vielen Möglichkeiten, eine Familie aufzubauen.

Die Lebenserwartung ist um einige Jahre höher als früher. Gleichzeitig hat sich auch der Lebensrhythmus geändert. Die Menschen sind mobiler und vernetzter unterwegs. Das Internet und die Welt bieten unendlich viele Informationen und Möglichkeiten an. Man möchte viel erleben und kann es jetzt auch: Das Leben kann problemlos alle paar Jahre komplett umgekrempelt werden. Dann könnte die Ehe doch an diesen Lifestyle angepasst werden?

Ehe auf Zeit

Erste Vorstöße gibt es mit verschiedenen Konzepten zur „Ehe auf Zeit“. Die Ehe soll dabei von vornherein nur für einen festgelegten Zeitraum geschlossen werden. Für die Zeiträume gibt es verschiedene Vorschläge von zwei bis sieben Jahren. Ist die Zeit abgelaufen, soll sich das Paar bewusst für eine Verlängerung der Ehe entscheiden. Möchte es das nicht, ist die Ehe automatisch vorbei. Eine Scheidung ist dann nicht mehr nötig.

Dieses Modell verspricht Flexibilität und einen gewissen „Frischekick“. Die Ehe muss bewusst neu belebt werden. Deshalb kann es gar nicht dazu kommen, dass die Ehe über die Jahrzehnte hinweg einschläft und man sich allmählich auseinander lebt. Bei der Ehe auf Zeit steht die Beziehung in regelmäßigen Abständen auf dem Prüfstand. Ist die Beziehung gescheitert, muss das Paar sich nicht mit einem womöglich langwierigen und teuren Scheidungsverfahren herumschlagen.

Ein Plädoyer für die Ehe

Es wäre ein Fehlschluss, allein von der Anzahl an Scheidungen darauf zu schließen, dass das Konzept der Ehe nicht funktioniert oder veraltet ist. Die Ehe ist zwar gesetzlich auf Lebenszeit angelegt, die Möglichkeit der Scheidung gehört jedoch auch zu dem bestehenden Konzept der Ehe. Der Bund der Ehe als emotionale und rechtliche Verbindung zweier Menschen auf Lebenszeit ist nicht veraltet. Er ist eine Lebensform mit zeitlosen Werten, um die es sich zu kämpfen lohnt: Liebe, Treue und Respekt. Diese Werte an einen begrenzten Zeitraum zu knüpfen wird dem Wesen dieser menschlichen Verbindung nicht gerecht. Wer sich das Eheversprechen gibt, erklärt sich dazu bereit, in guten wie in schlechten Zeiten zueinander zu stehen. Das Paar baut sich ein gemeinsames Leben auf lange Sicht aus.

Eine zeitliche Begrenzung birgt die Gefahr die Ehe abzuwerten. Sie ist eben mehr als eine reine Zweckgemeinschaft für ein paar Jahre und das sollte auch so signalisiert werden. Wer diese emotionale und rechtliche Verbindung nicht eingehen möchte, muss nicht heiraten. Man kann auch ohne Ehe ein Paar sein und das Leben frei gestalten.

Wer geheiratet hat und nach einiger Zeit unglücklich wird, hat immer noch die Option sich scheiden zu lassen. Das geht zwar nicht ohne Weiteres. Alle Voraussetzungen dienen jedoch dazu, voreilige Scheidungen zu vermeiden. Das bestehende Konzept der Ehe erkennt, dass die Möglichkeit sich scheiden zu lassen wichtig ist. Eine hohe Anzahl an Scheidungen bedeutet somit nicht, dass das Konzept der Ehe gescheitert ist. Es bedeutet, dass die geschiedenen Ehen gescheitert sind. Das Konzept der Ehe auf Lebenszeit mit der Option der Scheidung funktioniert somit. Eine Ehe auf Zeit ist keine Lösung für mögliche Beziehungskrisen, sondern eher ein einfacher Ausweg.

Tipps für eine lange und glückliche Ehe

Gibt es ein Geheimrezept für eine lange und glückliche Ehe? Ein Geheimnis ist es nicht, aber eine gute Kommunikation beugt der Entstehung vieler Probleme vor und ist essentiell, um Konflikte zu lösen. Es lohnt sich also an der Kommunikation miteinander zu arbeiten. Wenn Sie feststellen, dass Sie Kommunikationsprobleme haben oder es nicht schaffen Konflikte alleine zu lösen, können Sie gemeinsam eine Paartherapie machen.

Jede Ehe durchlebt Höhen und Tiefen. Um alles gut zu überstehen, müssen Sie ein eingespieltes Team sein. Unterstützen Sie einander und gehen auf Ihre jeweiligen Bedürfnisse ein. Sie sollten Ihrer Ehepartnerin bzw. Ihrem Ehepartner gegenüber nachsichtig sein und Verständnis zeigen. Das sollte Ihnen natürlich genauso entgegengebracht werden. Lassen Sie sich nicht von Kleinigkeiten auseinanderreißen – sparen Sie sich die Kräfte auf, um die großen Hürden zu überwinden.

Vergessen Sie nicht, ein Paar zu bleiben. Wenn Paare Kinder bekommen, sind sie oft damit beschäftigt, gute Eltern für ihre Kinder zu sein. Die Verantwortung wächst, die Aufgaben häufen sich – darunter leidet dann die Beziehung zueinander. Die Beziehung der Eltern ist jedoch die Basis der Familie. Stimmt hier etwas nicht, hängt schnell der gesamte Haussegen schief. Nehmen Sie sich daher Zeit füreinander und für Ihre Beziehung. Unternehmen Sie etwas als Paar, losgelöst von Ihren übrigen Verpflichtungen. Indem Sie sich umeinander kümmern, stellen Sie sicher, dass Ihre Familie langfristig intakt bleiben kann. Wenn es Ihnen gut geht, geht es in der Regel also auch Ihren Kindern gut.

Alles in allem

Für manche Paare ist die Ehe vielleicht nicht das richtige Lebensmodell und nicht jede Ehe besteht tatsächlich auf Lebenszeit, das Konzept der Ehe ist jedoch nicht veraltet. Ob mit Ehe oder ohne - Jeder kann sein Leben so gestalten wie er möchte. Wer sich für die Ehe entscheidet, sollte wissen worauf er sich einlässt. Zumindest im Zeitpunkt der Eheschließung sollte man gewillt sein, das gesamte Leben miteinander zu verbringen.