Artikel-Bild

(©-T.Tulic---Fotolia_com)

Stolz, Trotz und Vorurteile

 
 

Ein Bericht über den Altersunterschied in der Ehe und seine Außenwirkung.

Was gibt es Schöneres als den ersten Hochzeitstag? Es fühlt sich alles wie das erste Date an, nur viel schöner, dank der Geborgenheit, die man in der Zweisamkeit spürt. Die Schmetterlinge fliegen noch im Bauch, man sucht tagelang nach dem perfekten Geschenk und man weiss schon einen Monat davor ganz genau, was man an diesem Tag anziehen wird. Ich habe mich an diesem Tag für meinen Leopardenmantel entschieden, kombiniert mit einem braunen Pullover, einer braunen Hose, hohe Schuhe, glatte offene Haare und natürlich auch unechte Wimpern, um meinen Mann mit meinen Augen zu verzaubern.

Ja, ich weiss, es hört sich alles übertrieben an, aber ich habe gedacht: Es ist mein erster Hochzeitstag. Wenn ich nicht jetzt ein wenig übertreibe, wann denn dann? Wann werde ich sonst meinen Leopardenmantel anziehen? &nb

Einander Zeit schenken

Wir arbeiten normalerweise ohne Ende, aber zum Glück in der selben Firma, sonst würden wir uns fast nie sehen. Was hätte ich denn als besseres Geschenk empfinden können, als das, was ich bekommen habe: Zeit mit meinem Mann. Er hat uns eine Suite im Asia Ambiente mit Whirlpool gemietet: Die Mandarin Suite. Es hörte sich traumhaft an. Auf der Autobahn dorthin konnte man förmlich die kleinen fliegenden Herzchen sehen. Liebende Blicke, breites Grinsen, große Erwartungen. Wir waren endlich da. Unser Hochzeitstag konnte beginnen. Den Empfang der Rezeption fand ich ziemlich suspekt, ich habe ihn aber sofort weggeblendet vor lauter Liebes-Blindheit. Die Frau dahinter war sehr kühl, hat mich von oben bis unten angeschaut und hat nur mit meinem Mann geredet. 

Oben an der Suite angekommen, war der erste Eindruck überwältigend. Alles in bordeaux und schwarz, sehr edel, der schwarze Whirlpool war so groß, dass zwei Menschen fast schwimmen konnten. Wir haben uns entschieden, den Tag mit einem gemütlichen Mittagessen in der Stadt und einem romantischen Spaziergang zu starten. Das herrliche Wetter hat nicht nur uns zum Rausgehen motiviert. In den Cafés waren kaum Plätze frei und die Fußgängerzonen waren mit Menschen überfüllt. Menschen, die uns sehr intensiv angeschaut haben. Manchmal haben sie gelacht und leise miteinander geflüstert. Ich habe angefangen zu glauben, dass meine Hose offen war, oder dass ich ein Preisschild noch nicht entfernt hätte. Vielleicht war mein Make up verschmiert? Ich habe die Schuld an mir gesucht und habe sie anschließend meinem Leopardenmantel zugeschoben.

 

Neben dem Hotel war ein schnuckeliger Laden mit Wohnaccessoires und wir haben uns für einen kleinen Tisch entschieden, den wir aber durch die Rezeption ins Zimmer bringen mussten. Mein Mann ging mit dem freundlichen Verkäufer zum Aufzug und ich sollte unseren Schlüssel von der Rezeption holen. Eine einfache Aufgabe, oder? Von wegen. Es folgte ein für mich äußerst unangenehmes Gespräch. Ich (freundlich): "Hallo, ich bräuchte unseren Zimmerschlüssel für die Mandarin Suite." Rezeption (kühl): "Welche Nummer wäre Ihr Zimmer?" Ich (irritiert): "Sie sind die Rezeption, das müssten Sie am besten wissen." Rezeption (arrogant): "Auf welchen Namen ist das Zimmer?" Ich habe total genervt meinen Namen gesagt. Daraufhin hat die Rezeption aufgegeben und mir den Schlüssel gegeb

Auf einen Blick durchschaut

Nun war der Tisch oben. Mein Mann hat sofort erkannt, dass meine Augen sich verdunkelt hatten. Ich war verletzt. Das war nicht das erste Mal, dass ich so behandelt wurde. Das sollte aber nicht am Hochzeitstag passieren. Ich musste meinem Mann die Wahrheit erzählen, dass ich schon wieder von einer sozial unfähigen Person verbal attackiert worden bin. Mein Mann hat keine Sekunde gewartet. Sofort hat er in seinem harten, höflichen, aber bestimmten Ton dieser Frau erklärt, wie inkompetent sie sei und mir so auf seine Art zum Ausdruck gebracht, dass er mich vor dem Bösen beschützt. Auch deswegen liebe ich ihn. Und er liebt mich. 

 

Wir werden immer mit Vorurteilen kämpfen müssen. Ich sollte an dieser Stelle erwähnen, dass mein Mann ein extrem schicker Mann und etwas älter als ich ist. Ich bin keine Deutsche. Wer diskriminieren will und eine große Fantasie hat, erfindet Gerüchte. "Er ist bestimmt reich, sie hat ihn wegen seines Geldes geheiratet." "Schau, wie sie geschminkt ist, sie ist bestimmt seine Begleitung." 

Vorurteile können verletzten, uns haben sie aber nur näher zueinander gebracht, sie haben uns zusammengeschweißt. Wir sind jetzt eingespielt und können darüber lachen. Eine Ehe kann alles überwinden, wenn sie stark ist.

Wer keine Liebe erfahren hat, kann Liebe nicht verstehen.  

Ich habe Liebe erfahren...den Mantel ziehe ich aber nicht mehr an.

5.0 von 5.0 (5)