Artikel-Bild

Mit unserem Menü wir das nächste Picknick unvergesslich. Egal ob als Paar oder als Familie. (© Max Topchii - Fotolia.com)

Picknick-Menü

 
 

Noch wird am 24. Mai der „Tag der Parks“ eher leise gefeiert. Trotzdem existiert er europaweit –  warum sollte man dann also nicht seine Naturverbundenheit zeigen und mit einem Picknick im lokalen Park oder gar in einem Nationalpark deutlich machen, dass auch kleine Gedenktage feiernswert und lecker sein können.

Beim Picknick kommt es ja meist darauf an Essen mitzunehmen, das zur Not Wärme und ruckartige Bewegungen übersteht, nicht auslaufen oder leicht einsauen kann und erst Recht nicht Insekten anlockt. Neben altbekannten Picknickklassikern wie Sandwiches, Rohkost, Frikadellen und Käsespießchen gibt es aber auch anderes Fingerfood, das diesen Kriterien entspricht. Unser Vorschlag sind selbstgemachte Wraps und Bullerbüs – beides schmilzt nicht, tropft nicht und überlebt eine Rad- oder Wandertour.

Für die einfachen Wraps benötigt man z.B. nur:

MengeZutat
200gMozzarella
3Tomaten
2 ELPesto
1Romanasalat
2 ELBalsamico
3 ELOlivenöl
4Tortillas

Möchte man auf gekaufte Tortillas verzichten, so kann man diese auch recht einfach selbst backen. Dazu benötigt man 100g Mehl, 70ml Wasser, ½ TL Backpulver und etwas Salz und knetet daraus einen Teig, der dann 15 Minuten ruhen gelassen wird. Nun formt man auf einer bemehlten Arbeitsfläche vier flache Fladen daraus und backt diese in einer Pfanne mit heißem Öl. Damit die Wraps nicht hart werden, kann man sie in feuchte Geschirrtücher wickeln. So sind sie später perfekt weich.
Für die Füllung der Wraps schneidet man Mozzarella, Salat und Tomaten klein, vermischt den Käse mit dem Pesto und bereitet aus dem Balsamico und Öl eine Soße, die für das Gemüse bestimmt ist. Bei beidem sollte man beachten, dass man die Soße gut abtropfen lässt um Flecken und aufgeweichte Wraps zu vermeiden. Die Mischungen kommen dann in die Wraptüten und fertig ist der erste Tipp für unser Picknick!

Als süße Knabberei folgen nun Bullerbüs. Hinter diesem Wort verstecken sich schwedische Zimtschnecken; deshalb eignen sie sich als leckerer Nachtisch und Wegbegleiter in Wiese, Wald und Gebirge.

MengeZutat
400 gMehl
200 mlerwärmte Milch
1 PäckchenHefe
50 gzerlassene Butter
100 gZucker
1Prise Salz
125 gzerlassene Butter
50 gPuderzucker
1 ELZimt
1 ELMilch
1Ei

Die Hefe sollte mit etwas erwärmter Milch und  Zucker glattgerührt werden, bevor der Teig mit Mehl, Salz, Butter und der restlichen Milch und dem übergebliebenen Zucker aufgefüllt wird. Nach einer halben Stunde an einem warmen Ort, hat die Hefe ihre Arbeit getan und der Teig ist gegangen. Als Faustregel für das Gelingen eines Hefeteigs dient immer: „Fühlt der Teig sich an wie ein Ohrläppchen, ist er genau richtig!“. Nun rollt man den Teig etwa 5mm dick aus und streicht den erwärmten Belag aus Butter, Puderzucker und Zimt darüber. Um die Schneckenform zu bekommen, muss der Teig jetzt aufgerollt und in etwa 3-4cm dicke Scheiben geschnitten werden. Die so entstandenen Bullerbüs werden noch schnell mit dem Milch-Ei-Gemisch bestrichen, damit sie sofort bei 200°C für 20 Minuten im Ofen backen dürfen.

Dem Picknick im Park kann dann nur noch schlechtes Wetter im Weg stehen – und zur Not verlegt man das Schlemmen vor den Kamin, in den Wintergarten oder einfach ins Schlafzimmer und holt des Tag der Parks wann anders nach!

5.0 von 5.0 (5)