Artikel-Bild

Österreichischer Kaiserschmarrn

 
 

Über die Herkunft des Kaiserschmarrns gibt es verschiedene Geschichten. Alle ranken sich um Kaiser Franz Josef I. Entweder war es eine einfache Bäuerin, die - durch missliche Wetterlage - unerwartet Besuch vom Kaiser bekam und einen einfachen Holzfällerschmarrn servierte. Oder es war der Hofkoch, dem die Pfannkuchen misslangen und er Rosinen zufügte und es - mit viel Puderzucker bestreut - als neue Kreation servierte.

Aber es ist eigentlich egal, lecker ist er allemal, die beliebteste Süßspeise Österreichs. Ehe.de verrät das Rezept:

Zutaten (für 1 - 2 Pärchen)

500 mlMilch
Sprudelwasser
3Eier
30 gButter oder Margarine
1 TL Zucker
1 PriseSalz
350 gMehl (griffig)
Puderzucker
1 EL Rosinen (für alle, die Rosinen mögen)

Genussvolle Zubereitung

Trennen Sie das Eigelb vom Eiklar.  Die Milch mit dem getrennten Eigelb, Zucker und Salz in eine Rührschüssel und kräftig mit dem Schneebesen schlagen.
Streuen Sie das Mehl unter ständigem Rühren ein, bis die Masse etwas dickflüssig ist. Rühren Sie die Rosinen (wenn gemocht) sanft dazu. Fügen Sie einen Schuss Mineralwasser in die Masse, das macht den Kaiserschmarrn lockerer.

Schlagen Sie das Eiklar zu steifem Schnee und heben Sie dies vorsichtig unter die Masse.
Schmelzen Sie die Butter oder Margarine in der Pfanne und geben Sie die Schmarrnmasse dazu. Wer mag, kann den Schmarrn mit einem Schuss Rum veredeln.
Lassen Sie den Teig bei mittlerer Hitze auf der Unterseite fest werden. Sobald der Pfannkuchen fertig ist, können Sie ihn mit einem Kochlöffel oder Pfannenwender teilen und wenden, um ihn dann zu zerhacken.
Bestreuen Sie den Kaiserschmarrn mit Puderzucker und servieren Sie ihn pur – oder was auch ganz beliebt ist – mit Zwetschgenröster.

Zwetschgenröster leicht gemacht

250 gZucker
500 gPflaumen
1Zitrone
Nelke und Zimtstange

Kochen Sie den Zucker, Wasser, Zitronensaft und die geriebene Zitronenschale mit den Gewürzen der Nelke und Zimt auf. Geben Sie die Pflaumen dazu und kochen Sie den Brei so lange bis die Pflaumen weich sind. Schmeckt köstlich als Beilage zu Kaiserschmarrn oder als Kompott.

5.0 von 5.0 (5)