Artikel-Bild

Mit dem richtigen Essen im Bauch feiert es sich an Karneval gleich viel ausgelassener. (© Klaus-Peter Adler - Fotolia.com)

Jeckenmenü im Februar

 
 

Die tollen Tage stehen vor der Tür, und auch wenn eine wahre Frohnatur zurzeit vor allem Luft, Liebe und ein möglichst originelles Kostüm im Kopf hat, so lebt auch ein Narr nicht von Schnaps und Kamelle allein. Damit Sie beim Umzug nicht aus den Clownslatschen kippen, haben wir ein paar motivierende Leckerbissen zusammengestellt. Nicht unbedingt diätkonform, aber wer zählt schon Kalorien, wenn es überall Konfetti regnet?

Krapfen

Beginnen wollen wir unseren kulinarischen Karnevalsumzug mit ein paar Krapfen. Leckereien, die eines Prinzen würdig sind.

Zutaten für 2 Personen

500 mlWasser
10 ELÖl
2 PrisenSalz
300 gMehl
8Eier
150 gEssig
2 TLRosinen
Fritierfett

Zubereitung

Dafür schieben wir ein paar Luftschlangen von der Kochplatte (riecht sonst eher unangenehm) stellen einen Topf darauf und bringen dort das Wasser mit etwas Salz und Sonnenblumenöl zum Kochen. Sobald es schön zu brodeln anfängt, kann der Topf von der Kochstelle genommen und das Mehl hinzugegeben werden. Das mischt sich dann lecker mit dem Wässerchen und kann nun zu einem Teig geknetet werden. Am besten nehmen wir dafür ein Rührgerät und nicht die Hände (aua). Dabei wir der Topf wieder auf den Herd gehievt und solange darin gerührt, bis sich der Teig vom Boden löst.

Das Gemisch kommt dann mit Schmackes in eine Rührschüssel, wo wir sofort ein Ei unterrühren. Während der Teig abkühlt, rühren wir nach und nach 3 weitere Eier darunter und tun das so lange, bis der Teig an der Oberfläche glänzt. Zu guter Letzt kommen ein paar Rosinen (gerne auch eingelegt) in den Teig.

Jetzt kommt der spannendste Teil. Aus dem Teig werden nun kleine Klöße abgeteilt und im Frittierfett (am besten in einer Fritteuse, ein Topf geht aber auch) gebacken. Dann noch schön auf Küchenpapier abtropfen lassen, Puderzucker druff und der Spaß kann losgehen.

Hauptgericht: Kartoffelsalat

Nun zum Klassiker jeder Party: dem Kartoffelsalat. Der darf natürlich auch bei einem richtigen Narrenfest nicht fehlen.

Zutaten für 2 Personen

350 gKartoffeln (festkochend)
100 gZwiebeln
0,33 lBrühe
2 ELEssig
1 TLSenf (mittelscharf)
170 gMayonaisse
Eier
250 gGewürzgurken / Fleischwurst
50 gPetersilie
4Tomaten
Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung

Damit aber keine Hektik ausbricht, sollte man dafür die Pellkartoffeln schon am Vortag kochen und schälen. Bevor Sie unters Messer kommen, dürfen Sie aber noch einen Tag ganz und heil bleiben und es sich gut gekühlt unter einem Tuch gemütlich.

Am nächsten Tag beginnt dann die eigentliche Arbeit, die leider auch im Karneval vor dem Vergnügen kommt. Die Eier werden hart gekocht und in kleine Würfel geschnitten und auch die Gewürzgurken werden gewürfelt. Wer will, kann statt Gewürzgurken auch Fleischwurst nehmen. Nun geht es den Pellkartoffeln doch an den Kragen. Sie werden in dünne Scheiben geschnitten und mit fein gehackten Zwiebeln gemischt.

Die entstandene Brühe kann man gemeinsam mit Essig, Senf, Zucker, Pfeffer und Salz in einem kleineren Topf kochen. Nachdem die Brühe etwas abgekühlt ist, kann man sie über die Kartoffeln kippen.  Noch kurz durchziehen lassen und dann Eier, Gurken bzw. Fleischwurst hinzugeben. Nun kann man beruhigt die letzten Details an seiner Verkleidung richten, bevor man die Mayonnaise unterrührt. Petersilie, Eier, Tomaten, Gurkenscheiben oder auch kleines Salzgebäck stellen nun die Dekoration (auf Konfetti verzichtet man hier lieber).

Nachtisch: Wackelpudding mit Eierlikör

Was ist bunt, wackelt und macht müde Narren munter? Genau: Wackelpudding. Eben jene Götterspeise bildet den würdigen Abschluss für unser Karnevalsmenü.

Zutaten für 2 Personen

500 mlOrangensaft
200 mlEierlikör
1 ELZucker
1 PäckchenGelatine (Weiß)

Zubereitung

Da heut nicht aller Tage ist, bekommt unser Rezept eine ordentliche Portion Eierlikör spendiert. Die Zubereitung ist dabei denkbar einfach. Der Orangensaft wird einfach mit dem Zucker und der Gelatine in einem Topf verrührt. Dann 10 Minuten warten und anschließend das Gemisch erhitzen, bis sich die Gelatine aufgelöst hat. Aber bloß nicht kochen lassen! Nun muss der Wackelpudding nur noch in Schalen gefüllt und großzügig mit Eierlikör übergossen werden.

Alaaf und Helau!

5.0 von 5.0 (5)