Artikel-Bild

Die richtige Etikette auf der Hochzeit für Gäste

 
 

Hochzeiten sind ein schönes Erlebnis, das gebührend gefeiert werden will. Schöne Kleider, leckeres Essen und tanzen bis zum Morgengrauen - das verbinden viele mit dieser Feier. Allerdings fühlen sich manche Gäste dennoch unwohl, wenn sie eine Einladung bekommen. 

Die Frage nach dem Dresscode stellt sich schnell, sowie nach dem richtigen Verhalten, falls sich ein Gast verspätet. Die Brautleute haben viel mit der Planung im Vorfeld zu tun - die Eingeladenen bereiten sich aber ebenso auf die Hochzeit vor. Es gibt für sie in der Etikette viel zu beachten, damit sie sich keinen Affront gegen das frischgetraute Paar leisten. Dieser Text gibt eine Anleitung zum richtigen Verhalten, damit die Hoch-zeit für jeden zu einem schönen Erlebnis wird. 

 

  • Den Dresscode beachten
  • Pünktlichkeit gehört zur Höflichkeit
  • Brautpaar begrüßen und verabschieden
  • Wartezeit mit Gesprächen überbrücken
  • Den Dresscode beachten

Das größte Fettnäpfchen, in das Gäste auf einer Hochzeit treten können, ist, die Farbe der Braut zu tragen. Darum sind Weiß, Beige sowie Variationen davon seit jeher tabu unter den Farben der Gäste. Es gibt mittlerweile aber Bräute, die trendbewusst kein weißes oder elfenbeinfarbenes Kleid tragen. In dem Fall ist die von der Braut gewählte Farbe ebenfalls nicht zu tragen. Außerdem sollte schwarz vermieden werden. Ein unifarbenes schwarzes Kleid und eine schwarze Krawatte erwecken den Ein-druck einer Beerdigung und nicht den einer Festlichkeit. In den meisten Fällen steht auf der Einladung, welchen Dresscode sich das Brautpaar wünscht. Ist dies nicht der Fall, sollten Gäste entweder beim Brautpaar oder den Trauzeugen nachfragen, welche Kleiderordnung angebracht ist. Falls die Dame als Gast ein Ballkleid tragen möchte, sollte sie dafür ebenfalls um Erlaubnis fragen, falls dies auf der Einladung nicht explizit erwünscht wird. Weddix empfiehlt, dass ein Gast auf einer Hochzeit nicht schicker angezogen sein sollte als das Brautpaar, da das Paar im Mittelpunkt steht und alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen sollte. Es gibt immerhin zahlreiche Kleider, die nicht in Weiß oder mit Reifrock sind, aber trotzdem zu dem Anlass passen. Außerdem sollten Gäste auf die Art der Trauung achten: Eine standesamtliche Hochzeit ist in der Regel weniger schick als eine kirchliche. Besteht die Möglichkeit, sich zwischen Trauung und Hochzeitsfeier umzuziehen, können daher zwei unterschiedliche Kleider angezogen werden. Diese Möglichkeiten, das falsche Kleid zu tragen, zeigen, wie wichtig eine große Auswahl beim Kauf des Kleids für die Hochzeit ist. Das Modegeschäft vor Ort bietet die ge-wünschte Auswahl oft nicht, der Einkauf im Internet aber schon; die Gäste sollten aber die Lieferzeiten beachten, damit das gewünschte Kleid pünktlich zur Feier eintrifft.

 

 

Pünktlichkeit gehört zur Höflichkeit

Wenn die Einladung eine bestimmte Uhrzeit angibt, gehört es zum guten Ton, spätestens dann am Ort der Feier oder Trauung zu sein. Entgegen der mittlerweile oft durchgeführten Praxis, den Zeitpunkt auf einer Einladung als fließenden Beginn zu sehen, nach dem die Gäste ankommen können, wann sie wollen, ist bei einer Hochzeit darauf zu achten, wirklich zu angegeben Uhrzeit anwesend zu sein - am besten sogar bis zu einer halben Stunde eher. Besonders bei kirchlichen Trauungen ist dies angebracht, damit keine Wartezeit durch das Platzsuchen der Gäste entsteht. Wer bei einer Trauung zu spät kommt, sollte außerdem darauf achten, diese nicht zu stören. Dazu sucht er sich entweder ganz hinten und leise einen Platz, oder wartet vor der Tür, bis diese zu Ende ist. Gleich zum Empfang zu verschwinden, ohne das Brautpaar zu begrüßen, ist unhöflich, wenn der Gast zur Trauung eingela-den wurde.

 

 

Brautpaar begrüßen und verabschieden

Die frisch Vermählten sind die wichtigsten Personen an dem Tag. Es gilt, sie in den Mittelpunkt zu stellen. Das bedeutet, dass jeder Gast sie begrüßen und sich auch von ihnen verabschieden sollte. Ein kleines Kompliment zum Brautkleid gegenüber der Braut ist ebenfalls angebracht, ebenso wie ein Hinweis auf den schön ausgesuchten Ort für die Feierlichkeit. Einige Gäste wissen nicht genau, was sie bei einer solchen Feier als Saal zu erwarten haben, da sie bisher auf keiner Hochzeit waren. In diesem Fall lohnt sich der kurze Blick ins Internet, damit die Erwartungshaltung der Gäste realistisch bleibt und sie nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig erwarten. Auf Pinterest gibt es verschiedene Alben mit Hochzeitsbildern, auf dieser Seite wird ein guter Einblick in die mögliche Dekoration dieser Festlichkeit gegeben. Bei der Verabschiedung sind Komplimente zur gelungenen Feier angebracht und eine Versicherung, dass die Gäste sich gut amüsiert haben. Immerhin ist es das Ziel einer jeden Hochzeit, dass nicht nur das Brautpaar feiert, sondern sie vor allem von gut gelaunten Gästen gefeiert werden.

 

 

Wartezeit mit Gesprächen überbrücken

Es kann auf einer Feier immer mal passieren, dass es zu Pausen im Programm kommt. Beispielsweise, weil das Brautpaar noch dabei ist, die Gäste zu begrüßen. In diesem Fall hat ein Gast zwei Möglichkeiten: Gelangweilt mit seinem Begrüßungssekt im Raum zu stehen, oder mit den anderen Gästen ins Gespräch zu kommen. Immerhin ist es fast nirgends so einfach, ein gemeinsames Gesprächsthema zu finden, als auf der Hochzeit. Die Einstiegsfrage könnte zum Beispiel lauten, ob der Gesprächspartner zur Seite der Braut oder des Bräutigams gehört, beschreibt der Blog Hochzeitsgast. Wenn die Wartezeiten mit Gesprächen überbrückt werden, langweilen sich die Gäste nicht und die Stimmung auf der Feier bleibt auf einem Hoch.

5.0 von 5.0 (5)